Mach dich stark für starke Kinder

Die Caritas will mit der Befähigung junger Menschen einen Dienst an ihrer Menschenwürde leisten. Der Name der Rütli-Schule in Berlin-Neukölln ist zu einem Symbol geworden. Hilflose und überforderte Lehrer dieser Schule, in der die Kinder und Jugendlichen aus Familien mit Migrationshintergrund einen Anteil von 80 Prozent ausmachen, hatten im Frühjahr 2006 einen öffentlichen Hilferuf an den zuständigen Senator gerichtet, weil die Respektlosigkeit, der ...

Die Caritas will mit der Befähigung junger Menschen einen Dienst an ihrer Menschenwürde leisten.

 

Der Name der Rütli-Schule in Berlin-Neukölln ist zu einem Symbol geworden. Hilflose und überforderte Lehrer dieser Schule, in der die Kinder und Jugendlichen aus Familien mit Migrationshintergrund einen Anteil von 80 Prozent ausmachen, hatten im Frühjahr 2006 einen öffentlichen Hilferuf an den zuständigen Senator gerichtet, weil die Respektlosigkeit, der Motivationsmangel, die Gewaltbereitschaft ihrer Schülerinnen und Schüler ein Ausmaß erreicht hatte, dem sie sich nicht mehr gewachsen sahen. Weit über den konkreten Anlass und über die Grenzen Berlins hinaus weist dieses Alarmsignal aber auf ein erschreckendes Phänomen unserer Gesellschaft hin. Man nimmt es nicht wahr, wenn man darin nur ein Symptom misslungener Ausländerintegration sieht und dieser mit polizeilichen oder ausländerrechtlichen Maßnahmen zu begegnen versucht. Gewiss: die jungen Araber und Türken im Neukölln sind die verlorenen Kinder einer verlorenen Elterngeneration - heimatlos und entwurzelt bei uns. Aber das Problem reicht viel weiter. Eine große Zahl dieser Kinder und Jugendlichen kommt aus Milieus an den sozialen Rändern - und dies betrifft Einheimische ebenso wie Familien mit Migrationshintergrund -, die ihre Möglichkeiten von Anfang an minimieren. Sie sehen einer Zukunft in einer Gesellschaft entgegen, die ihnen kaum Chancen bereit hält, die sie oft nur als lästige Probleme und nicht als Zukunftspotenzial sieht, in das zu investieren sich lohnt, und die sie bisweilen am liebsten los wäre.

 

 

Vielfältige Ursachen
Es wäre zu einfach, die Probleme an den Schulen, an den Hauptschulen zumal, auf einige wenige Ursachen zu reduzieren. Aber - ohne hier eine zwingende Kausalität behaupten zu wollen - es kann nicht ohne Folgen bleiben, wenn eine erschreckend hohe Zahl von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren mit ihren Familien auf Sozialhilfeniveau lebt - ob die Zahl nach Angaben des Kinderschutzbundes bei 2,2 Millionen oder nach anderen Berechnungen "nur" bei 1,7 Millionen liegt, ändert wenig an der Dramatik. 15 Prozent eines Jahrgangs haben keinen Ausbildungsabschluss (bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund liegt der Anteil bei 33 Prozent), neun Prozent (19 Prozent) gehen gar ohne Abschluss von der Schule; und über 15 Prozent der jungen Menschen zwischen 15 und 24 Jahren sind arbeitslos - dies sind weitere Alarmsignale.1 Eine langjährige einseitige Orientierung der Schul- und Bildungspolitik an der Begabtenförderung mag dabei mitspielen, auch strukturelle Probleme wie zu geringe Lehrerzahlen und zu starke Klassengrößen. Die PISA-Studien haben deutlich gemacht, dass das Schulsystem in Deutschland gerade für Kinder und Jugendliche nicht integrierend, sondern desintegrierend wirkt - für junge Menschen aus Migrantenfamilien zumal. Sicher muss man - in jedem einzelnen Fall - auch persönliche und familiäre Belastungen der jungen Menschen sehen. Und man tut ihnen Unrecht, sie pauschal zu inkriminieren. Mit Recht wehren sie sich dagegen. Und der Voyerismus mancher Medien trägt auch nicht zu einer Lösung der Probleme bei.

 

Quelle: caritas